Die Groβe Depression 2021

Der Mann, der geholfen hat, Amerika vor einer 1,3 Billionen Dollar schweren Bankenkrise zu retten, hat die globale Finanzkrise von 2008 vorhergesagt … die Wahl Trumps 2016. Jetzt warnt er Sie davor …

Jörg Becker
24.07.2020

Die Fakten sind verheerend. Auch wenn die Aktienmärkte jetzt noch die Augen verschlieβen: Wir steuern in die Groβe Depression 2021. Dieser festen Überzeugung ist der ehemalige Regierungs- und CIA-Berater Jim Rickards. Er war es, der 2008 mehreren Millionen US-Bürgern dabei half, ihr Geld rechtzeitig in Sicherheit zu bringen.

Und er warnt angesichts der Corona-Krise: Der Subprime-Crash von 2008/2009 war nur ein laues Lüftchen im Vergleich mit dem Vermögens-Orkan, der aktuell aufzieht. Wir bekommen es laut Rickards mit einem Urknall zu tun, der sogar die Weltwirtschaftskrise von 1930 in den Schatten stellt.

Jim Rickards ist allerdings kein Crash-Prophet, der alle 10 Jahre mal mit wüsten Behauptungen ins Rampenlicht tritt. Der US-Analyst und ehemals ranghohe Wirtschaftsberater hat handfeste Argumente, warum aufgeklärte Menschen jetzt unbedingt ihr Vermögen in Sicherheit bringen müssen.

Vor allem macht er dafür eine Kausalkette verantwortlich, die in den vergangenen Jahrzehnten immer und immer wieder ihren gefährlichen Abwärtssog entfaltet hat.

Zahlen mit verheerender Wirkung: Der Arbeitsmarkt erodiert  

Sie müssen wissen: In den USA hängen zwei Drittel der Konjunktur an den Ausgaben der privaten Haushalte.

Und genau hier erkennen sie, dass die Groβe Depression bereits im vollen Gange ist.

Denn mittlerweile ist die Arbeitslosenzahl in den USA auf 21,4 Millionen gestiegen. 9 Millionen Jobs wurden in den vergangenen 2 Monaten erodiert.

Und jetzt beginnt sich die Abwärtsspirale zu drehen: Menschen, die ihren Job verlieren, konsumieren nicht mehr. Aus einem Nachfrage-Boykott resultieren Unternehmenspleiten und Privatinsolvenzen.

Weitere Folgen: Der Häusermarkt implodiert und Banken wie Kreditkarten-Unternehmen bleiben auf faulen Krediten sitzen. Die Folge: Weitere Entlassungswellen.

Was noch mehr alarmiert: In keiner Rezession seit dem Jahr 1948 gingen bisher so viele Arbeitsplätze verloren wie jetzt. Wir haben es also mit einer Krise zu tun, deren Dimension wir auch mit Blick auf die Vergangenheit nicht einordnen können.

Daher appelliert Jim Rickards jetzt an jeden aufgeklärten Bürger und Anleger: „Treffen Sie rechtzeitig die richtigen Vorkehrungen“. Und der renommierte US-Analyst hat nur 4 Schritte definiert, mit denen Sie die Krise nicht nur unbeschadet meistern. Sie werden sogar von den Turbulenzen profitieren.

Zu den 4 leicht umzusetzenden Schutzmaβnahmen zählt:

  1. Investments in das, was Goldman Sachs als den „letzten sicheren Hafen für Ihr Vermögen“ bezeichnet.
  2. Einen „Crash-Vertrag“ für sein Portfolio abschließen.
  3. 3 tickenden Zeitbomben aus dem Depot eliminieren.
  4. In diese 5 krisenfesten und -erprobten Aktien investieren.

Wenn Sie jetzt wissen möchten, wie der Wall-Street-Insider und Bekannte vom ehemaligen Fed-Chef Ben Bernanke konkret Vermögensschutz betreibt, dann schauen Sie sich sein Video an.

Dieses Video ist geldwert, denn aktuell ist der erste Dominostein bereits gefallen. Die Job-Erosion ist Fakt und beginnt ihre zerstörerische Kraft zu entfalten. Es fallen weitere Dominosteine.

Wer daher jetzt nicht rechtzeitig reagiert, wird dabei zusehen, wie hart erarbeitetes Vermögen täglich an Wert verliert.

Jim Rickards hat die Expertise und die Erfahrung, genau das zu verhindern. Überzeugen Sie sich selbst von seinen erfolgserprobten Sofort-Maβnahmen.

Einfach hier klicken und Video starten.